zurück

Aktuelles

kbl-pfunz-4.jpg

Einweihung des Kunstobjekts „Meilenstein“ in Pfünz

Der goldene „Meilenstein“ des Künstlers Matthias Braun wurde Ende April in Pfünz mit einem Festakt eingeweiht. Er soll auf das am Ortsrand von Pfünz (Gemeinde Walting) gelegene Römerkastell Castra Vetoniana und das UNESCO Welterbe Limes aufmerksam machen und ist bereits das zweite Kunstobjekt, das in den LimesGemeinden im Rahmen des Projektes KUNSTamBANDamLIMES realisiert wurde.

Mit einem goldenen „Meilenstein“ den Limes für Bürger und Gäste sichtbar zu machen, kam bei der Wettbewerbs-Jury und bei den Bürgern der Gemeinde Walting im Altmühltal gut an. Ende April 2014 wurde die Skulptur mit einem Festakt eingeweiht. Damit ist – im wahrsten Sinne des Wortes – ein Meilenstein im Projekt KUNSTamBANDamLIMES erreicht worden. Denn die LimesGemeinden Altmannstein, Denkendorf, Kinding, Kipfenberg, Titting und Walting sowie Neustadt an der Donau haben sich zum Ziel gesetzt, mit Kunstobjekten das UNESCO Weltkulturerbe Obergermanisch-Raetischer Limes für Bürger und Gäste sichtbar und erlebbar zu machen. In jeder der sieben Gemeinden soll in Zukunft ein Kunstwerk auf den Limes aufmerksam machen. Im Mai 2011 bewarb sich Matthias Braun bei einem bayernweit ausgeschriebenen Künstler-Wettbewerb mit seiner Idee: ein goldener Meilenstein soll am Ortseingang von Pfünz im Altmühltal auf das historische Kastell und den ca. 15 km entfernten Limes aufmerksam machen. Dass dieser Meilenstein genau hier hingehört, davon konnten sich die Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie die Bürger bei der feierlichen Einweihung überzeugen.

Als Vorbild diente dem Künstler der goldene Meilenstein „milliarium aureum“ am Forum Romanum in Rom. Die römischen Meilensteine standen hauptsächlich an markanten topographischen Punkten wie Brücken oder Straßenkreuzungen. Hier in Walting kreuzten sich die Römerstraßen Weißenburg – Kösching und Nassenfels – Böhming. Eine strategisch wichtige Brücke über die Altmühl sollte durch das errichtete Kastell Castra Vetoniana bewacht werden.

Dem Künstler und Architekten Matthias Braun aus Würzburg ist es wieder einmal gelungen, mit seiner Skulptur einen Ort – hier eine unbeachtete Fläche am Ortseingang – neu zu definieren. Unter Berücksichtigung von Sichtachsen stellte er eine Verbindung zwischen dem Kastell und dem Bodendenkmal Limes her, würdigte Rita Böhm, stellvertretende Landrätin und Vorsitzende der LAG Altmühl-Jura das Werk des Künstlers. Dass der Standort für diesen Meilenstein „goldrichtig“ gewählt wurde, bestätigte auch Prof. Michael Rathmann, Inhaber des Lehrstuhls für Alte Geschichte an der Katholischen Universität Eichstätt–Ingolstadt in seinem Festvortrag über den „Limes zwischen Bollwerk der Römer und moderner Kunst“. Else Greßmann, Leiterin des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten lobte das Projekt, da es die interkommunale Zusammenarbeit verwirklicht und die Bürger von Anfang an in dem Projekt mit einbezogen würden. So konnten die von der LAG Altmühl-Jura beantragten Leader-Fördermittel und Mittel des Landkreises Eichstätt bewilligt werden und entlasten so die Gemeindekasse. Landrat Anton Knapp sagte, bereits seit Beginn seiner Amtszeit als Bürgermeister sei es ihm ein Anliegen, Kunst im öffentlichen Raum zu fördern. Um das Welterbe Limes in der Region sichtbar zu machen, beteiligt sich der Landkreis im Rahmen des Römerprogramms ebenfalls finanziell an der Skulptur. Den kirchlichen Segen spendete Pfarrer Günther Schmid von der Pfarrei Hl. Familie in Eichstätt. Bürgermeister Hans Mayer wünschte den Pfünzern, der Meilenstein solle für die Gemeinde Walting und das Kastell Pfünz  werben und für Bürger und Gäste ein beliebter Ort der Gemeinschaft werden: Eben ein Meilenstein für die Altmühltal-Gemeinde.

Die Gemeinde Walting hatte sich im Rahmen des Wettbewerbs KUNSTamBANDamLIMES zur Visualisierung des Limes für den „Meilenstein“ entschieden. Die Realisierung wird mit Leader-Mitteln gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den bayerischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und den Landkreis Eichstätt. Die Fördermittel wurden durch die LAG Altmühl-Jura beantragt.

Führungen und Veranstaltungen am Kastell Pfünz

Ab Sonntag, den 25. Mai, bietet der Tourismusverein Walting um 15:00 Uhr regelmäßig Führungen rund um das Pfünzer Kastell zu folgenden Terminen an:

  • 25.5.2014
  • 15.6.2014
  • 27.7.2014
  • 17.8.2014
  • 14.9.2014 

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Führungen individuell mit Helmut Drieger unter Tel. (08426) 98188 oder per Mail (helmut@drieger.com) zu vereinbaren.

Zudem bietet der Historische Verein Eichstätt e. V. Kastellführungen an; Anmeldungen sind möglich per Mail an info@histver.de oder Tel. (08421) 89450.

Am Welterbetag (Sonntag, 01. Juni 2014) veranstaltet der Naturpark Altmühltal von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr ein besonderes Programm für Kinder unter dem Motto „Römerspiele in Pfünz – Spielen und Erleben“ am Römerkastell Pfünz. Anmeldung ist bis 31. Mai erforderlich. Informationen erhalten Sie unter Tel. (08421) 98760 sowie auf www.naturpark-altmuehltal.dewww.altmuehl-jura.de und www.histver.de.  

KUNSTamBANDamLIMES in Walting

kbl_meilenstein.jpg

Meilenstein

Skulptur (2014): Stahl und Aluminium (Länge 8,30 m, Breite 6,30 m; Meilenstein 5,51 m x 1,01 m).

Schon in der Antike wurden Meilensteine zu Informations- und Werbezwecken (hauptsächlich Propaganda für den römischen Kaiser) genutzt. Dieses Prinzip wird im Kunstwerk „Meilenstein“ des Würzburger Künstlers Matthias Braun  aufgegriffen und in Pfünz modern interpretiert.

Der Meilenstein ist ca. 5,50 Meter hoch und signalisiert von Weitem Autofahrern auf der Kreisstraße bzw. Radfahrern auf dem Altmühlradweg, dass sich in Pfünz etwas Besonderes befindet. Mit der lateinischen Bezeichnung „castra Vetoniana“ in großen Lettern verweist die mit Goldbeschichtung versehene Betonsäule auf das nahegelegene Pfünzer Kastell. Die goldene Farbe erinnert an das sogenannte „milliarium aureum“, eine vergoldete Säule auf dem Forum Romanum in Rom, die 20 v. Chr. auf Befehl des Augustus angelegt wurde und von der heute nur noch der Steinsockel erhalten ist. Auf ihr standen die Namen der Hauptstädte der römischen Provinzen und ihre jeweiligen Entfernungen von Rom, womit sie das symbolische Zentrum des Imperiums bildete, von dem alle Straßen des Reiches ausgingen.

Um den Meilenstein herum legt sich ein elliptisches Betonband, das als Sitzgelegenheit dient und zum Verweilen einlädt. Im unteren Drittel des Meilensteins befindet sich außerdem ein Schaukasten mit Bildern und Informationen zum Kastell und Limes in Pfünz. Nachts wird der Meilenstein beleuchtet.

kastell-pfuenz_1.jpg

Der Standort

Die Gemeinde Walting erstreckt sich entlang der Altmühl von Pfünz bis Gungolding. Das heutige Gemeindegebiet liegt am äußersten Rand der ehemaligen römischen Provinz Raetia. Seine strategisch günstige Lage an einer Straßenkreuzung und die Errichtung eines Kastells in der Nähe des Limes machten Pfünz zu einem wichtigen Standort in der Antike. Hier findet das Kunstwerk „Meilenstein“ von Matthias Braun seinen Platz.

An der Ortseinfahrt von Pfünz befindet sich eine exponierte Grünfläche, die bereits für Informationstafeln über die Geschichte und Sehenswürdigkeiten des Ortes genutzt wird. Der Platz eignet sich sehr gut als Standort für den Meilenstein, der auf das Pfünzer Kastell hinweist, das sich etwas entfernt auf dem Kirchberg befand und zwischen 1992 und 1994 rekonstruiert wurde. So findet sich heute auf dem ca. 2,5 Hektar großen Kastellareal eine freie Interpretation der römischen Militäranlage auf den antiken Fundamenten, die wohl eher der allgemeinen Vorstellung eines römischen Kastells entspricht als der tatsächlichen Anlage. Dennoch zeigt der Rekonstruktionsversuch die große Bedeutung des Kastells für die Ortschaft und die ganze Region. Mit der Errichtung des Meilensteins wird die Präsenz des römischen Kulturerbes verstärkt in das Bewusstsein der Bevölkerung gerufen und dadurch sichtbar und erlebbar gemacht.

kbl-pfunz-3.jpgkbl-pfunz-4.jpgkbl-pfunz-5.jpgkbl-pfunz-2.jpgkastell-pfuenz.jpg

Ihr Ansprechpartner: Sabine Lund

Login

Registrieren  |  Passwort vergessen?