zurück

Vortragsreihe: "Limes, Forschungsgeschichte und aktuelle Grabungen"

Vortrag 1: Donnerstag, 11. Oktober 2018

Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Römer und Bajuwaren Museum Kipfenberg

Dr. Karl Heinz Rieder (Kreisheimatpfleger Eichstätt) berichtet zunächst über die „Forschungsgeschichte am Kipfenberger Limes“.

Unter dem Titel: „Zerbröselte Steine und verbranntes Holz“ gewährt anschließend Andreas A. Schaflitzl M.A. (Beauftragter für die aktuelle Grabung zur Kipfenberger Palisadenrekonstruktion) Einblicke in neue Grabungen und Forschungen am Limes.

NACHLESE 1. Vortrag

vortrag-1110-heimat-kultur-geschichte.jpg

„Was man in der Erde so alles riechen kann“

Erster Vortrag in der Reihe „Limes, Forschungsgeschichte und aktuelle Grabungen“ im Römer und Bajuwaren Museum Burg Kipfenberg.

Als ein voller Erfolg kann der erste Vortrag in der Vortragsreihe: „Limes, Forschungsgeschichte und aktuelle Grabungen“ am 11.Oktober in Kipfenberg im Römer und Bajuwaren Museum Burg Kipfenberg verbucht werden. Die beiden Referenten, Kreisheimatpfleger Dr. Rieder und der Archäologe Schaflitzel gaben den rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern spannende und eindrucksvolle Einblicke sowohl über die Forschungsgeschichte als auch über jüngste Forschungsergebnisse zum Weltkulturerbe LIMES direkt vor Ort aus Kipfenberg.

Nach einer kurzen Begrüßung seitens des Regionalmanagements von Altmühl-Jura durch die Regionalmanagerin Kathrin Peter nahm Dr. Rieder, Kreisheimatpfleger des Landkreises Eichstätt, die Teilnehmer/innen mit in die Zeit der Grabungen am rätischen LIMES durch Ignaz Pickel und die ersten exakten Aufzeichnungen die durch ihn entstanden sind und spannte einen Bogen bis in die heutige Zeit und die jüngsten Grabungen in Kipfenberg.   

Für diese Grabungen zur Kipfenberger Palisadenrekonstruktion (die am Wochenende eingeweiht wurde) ist derzeit der Archäologe Andreas Schaflitzl beauftragt, der in seinem hoch spannenden Vortrag „Zerbröselte Steine und verbranntes Holz“ von seinen jüngsten Erkenntnissen, was den Zweck, die Funktion, die Bauweise und Material sowie den Verfall des LIMES angeht, berichtete und anhand eindrucksvoller Fotographien und Graphiken visualisierte.

Vortrag 2: Mittwoch, 17. Oktober 2018

Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Treffpunkt Marktmuseum Altmannstein (Mühlgasse 3)

Nach einem kurzen Auftakt und Rundgang im Marktmuseum referiert anschließend im Bürgersaal des Rathauses Prof. Dr. Thomas Fischer (Archäologie der römischen Provinzen) schwerpunktmäßig über „Die römische Armee am Limes“.

NACHLESE 2. Vortrag

foto_2-vortrag-hkg_presse_1.jpg

Die römische Armee am Limes

Zweiter Vortrag der Vortragsreihe „Limes, Forschungsgeschichte und aktuelle Grabungen“ in Altmannstein

Auch die zweite Veranstaltung (am 17.10.) der Vortragsreihe des Regionalmanagements von Altmühl-Jura „Limes, Forschungsgeschichte und aktuelle Grabungen“, die in Kooperation mit dem Römer und Bajuwaren Museum Burg Kipfenberg organisiert wird, war eine erfolgreiche und sehr gelungene Veranstaltung. Der Auftakt der Veranstaltung fand im Marktmuseum des Marktes Altmannstein statt, im Rahmen dessen Herr Heining (ehemaliger Rektor der Ignaz-Günther Grund- und Mittelschule Altmannstein) den Teilnehmer/innen die dort ausgestellten römischen Exponate präsentierte. Im Anschluss daran begrüßten der 1. Bürgermeister des Marktes Altmannstein Norbert Hummel und die Regionalmanagerin Kathrin Peter die über 30 Teilnehmer/innen im schönen Bürgersaal des Marktes. Darauf folgend zeigte der provinzialrömische Archäologe Prof. Dr. Thomas Fischer auf eindrucksvolle Weise mit zahlreichen Illustrationen wie die römische Armee am Limes lebte, welche Aufgaben und Funktionen sie inne hatte, wie sie gekleidet und bewaffnet war und wie es den Forschern heute möglich ist, anhand von schriftlichen Überlieferungen, Bildquellen und vor allem archäologischen Originalfunden dies nachzuvollziehen. So schloss sich der Vortrag von Prof. Dr. Fischer thematisch perfekt an den 1. Vortrag (11.10 Burg Kipfenberg) von dem Archäologen Schaflitzl an, der seinerseits über die Funktion und Bauweise des Limes selbst referierte.

Vortrag 3: Dienstag, 20. November 2018

Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Gasthof zur Krone Denkendorf (Hauptstraße 30)

Herrn Dr. Karl Heinz Rieder (Kreisheimatpfleger Eichstätt) konnten wir für die dritte Veranstaltung gewinnen. Er referiert über: „Die Teufelsmauer: Die Geschichte seiner Erforschung zwischen Altmühlalb und der Donau“. Die Veranstaltung findet im Gasthof zur Krone in Denkendorf statt.

NACHLESE 3. Vortrag

img_2499.jpg

Die Teufelsmauer. Die Geschichte ihrer Erforschung zwischen Altmühl und Donau

Dritter Vortrag der Vortragsreihe "Limes, Forschungsgeschichte und aktuelle Grabungen" in Denkendorf

Am 20.11. fand die letzte Veranstaltung der diesjährigen Vortragsreihe im Projekt Heimat Kultur Geschichte des Regionalmanagements von Altmühl-Jura in Denkendorf, im Herzen des Naturparks Altmühltal statt. In seinem Vortrag „Die Teufelsmauer. Die Geschichte ihrer Erforschung zwischen Altmühl und Donau“ zeigte Dr. Karl Heinz Rieder in eindrucksvoller Weise, die Geschichte der „Forschungsmänner“ sowie die Entwicklung der Wort- und Begriffswelt rund um die Teufelsmauer – den Limes – in unserer Region auf.

Mammuts im Altmühltal, 04. November 2018

Vortrag von Dr. Karl Heinz Rieder

Am 04. November 2018 um 19:00 Uhr wird Dr. Karl Heinz Rieder anlässlich des Fundes zweier Mammutstoßzähne in Dietfurt an der Altmühl bei Alcmona (Am Kanal) in einem spannenden und reich illustrierten Vortrag im beheizten Langhaus, bei warmen Getränken über das Leben von Mensch und Tier zur damaligen Zeit referieren. 

NACHLESE Vortrag

Mammuts im Altmühltal

In einem reich bebilderten Vortag entführte Dr. Karl Heinz Rieder (Kreisheimatpfleger Eichstätt) knapp 50 Besucher mit seiner breiten Expertise in die Zeit der Mammuts. In hervorragender Weise hat er den Bogen gespannt, von den Mammutfunden in der Region, die schon im 18. Jahrhundert und vor allem 1910 in Buchenhüll verzeichnet wurden, bis hin zu den aktuellen Funden der Stoßzähne in Kiesgruben im Dietfurter Talraum. Die beiden restaurierten Mammutstoßzähne sowie zwei Backenzähne aus dem Dietfurter Museum Hollerhaus, die Bürgermeisterin Carolin Braun zur Begutachtung mitgebracht hat, und die hervorragende Bewirtung der Alcmona rundeten die Veranstaltung ab.