zurück

Historischer Streifzug durch die Altmühl-Jura-Region

plakat-oben.jpg

Das Regionalmanagement von Altmühl-Jura lädt ein zur herbstlichen Vortragsreihe mit Exkursion. Wie in den letzten Jahren wird heuer im Rahmen des Projektes „Heimat Kultur Geschichte – Unsere Region: gestern heute morgen“ eine dreiteilige Vortragsreihe und eine Exkursion in Form einer Bustour angeboten.

Dieses Jahr geht es thematisch um über 1000 Jahren Kirchengeschichte, über 2000 Jahre Irdenware und knapp 3000 Jahre Geschichte in Form von Münzen und Medaillen.

3. Vortrag: Vom Regenbogenschüsselchen bis zur Medaille Christoph W. Ritter von Gluck - ABGESAGT

Aufgrund der Gesamtsituation in Sachen Corona musste dieser Vortrag kurzfristig abgesagt werden.

Referent: Andreas Meyer und Reinhard Beck, Münzverein Neumarkt

Datum/Zeit: Donnerstag, 11. November 2021, 19:00 Uhr

Ort: Kulturhalle Berching, Klostergasse 8, 92334 Berching

Viele der Medaillen sind vor Ort im Rahmen des Vortrags ausgestellt und im Nachgang
zu besichtigen!

2. Vortrag: Irdenware zwischen Donau und Altmühl - Nachlese

2021-10-28_hkg_hoelzl_fundstuecke-img_8199.jpg

Einblicke in Tausende Jahre von Getöpfertem, harte Fakten und Details zur Herstellung bei den verschiedenen Arten von Porzellan bis Steinzeug, und nach dem offiziellen Teil noch die Möglichkeit zum Fachsimpeln und thematischen Exkursen - all das hat der Abend mit Richard Kürzingers Vortrag "Irdenware zwischen Donau und Altmühl" im Mindelstettener Bürgersaal für die sehr interessierten Gäste gebracht, im Bild mitgebrachte Fundstücke aus dem Garten einer Teilnehmerin.

- ausführlicher Bericht folgt -

2. Vortrag: Irdenware zwischen Donau und Altmühl

b04-002-kuerzinger.jpg

Referent: Richard Kürzinger

Datum/Zeit: Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19:00 Uhr

Ort: Gemeindezentrum, Mayer-Platz 1, 93349 Mindelstetten

Irdenware – das ist ein weiter Begriff. Darunter versteht man nicht nur die üblichen von heimischen Hafnern hergestellten Produkte wie Tassen, Teller, Kochtöpfe, sondern auch Kacheln für Kachelöfen und sogar Baukeramik wie z. B. Kaminrohre und Dachziegel. Besondere Verzierungen bekamen etwa die sogenannten Feierabendziegel. Referent Herr Kürzinger stellt in seinem Vortrag „Irdenware zwischen Donau und Altmühl“ allerlei Produkte von Dorfhandwerkern zusammen mit ihrer Geschichte vor und zeigt vor Ort auch einige Exponate, darunter eine heutzutage landauf landab nicht mehr allzu bekannte Hasenreine.

1. Vortrag: Wehrhafte Dorfkirchen und Meierhöfe des 12. Jahrhunderts - Nachlese

hkg2021-streifzug-walting-dr-rieder-wehrkirchen-02-b.jpg

Schauen, was dahintersteckt – das ist die große Leidenschaft von Kreisheimatpfleger Karl Heinz Rieder. Und dabei fängt er ganz praktisch gerne dort an, wo der Putz fehlt. Zum Beispiel bei der äußerlichen Renovierung einer bereits älteren Kirche und besonders gerne in Türmen, die innerlich noch komplett unverputzt sind. Bei seinem Vortrag im neugebauten und noch gar nicht offiziell eingeweihten Gemeindesaal im Kneipp Kinderhaus St. Johannes Walting am vergangenen Donnerstag beeindruckte der passionierte Archäologe seine Zuhörer mit sehr vielen Daten und Fakten, interessanten Detailfotos und anderen Aufnahmen zur Entstehung und dem Aufbau von Türmen und Kirchen der umliegenden Gegend, deren Bau etwa in das 12. Jahrhundert zurückreicht. Die Anfänge, Kirchen in Stein zu bauen, reichen wohl in das 11. Jahrhundert zurück. Im Verlauf des Abends war verschiedenstes Mauerwerk zu sehen – von exakt bearbeiteten Steinen über den später typischen Kellenfugenstrich bis zu kleinstückigem Mauerwerk. Rieder zeigte weithin unbekannte innere Details von Kirchen in Unteremmendorf, Kirchanhausen, Kinding, Emsing, Hitzhofen und auch nicht mehr bestehende teils beeindruckend große Meierhöfe wie in Walting, Gungolding und Pfalzpaint. Auch zu den Altersdatierungen zeigte Dr. Rieder gute Fotos, etwa von der Entnahme von Bohrkernen aus verbauten Holzbalken und den Jahresangaben, zu denen die dendrochronologischen Datierungen geführt haben, meistens zwischen 1100 und 1200. Immer wieder war die für diese Zeit typische Bauart der Obergeschosskirche zu hören und zu sehen, wie etwa bei der wehrhaft gebauten Unteremmendorfer Kirche mit einem profanen Obergeschoss.

1. Vortrag: Wehrhafte Dorfkirchen und Meierhöfe des 12. Jahrhunderts

Referent: Dr. Karl Heinz Rieder, Kreisheimatpfleger Landkreis Eichstätt

Datum/Zeit: Donnerstag, 14. Oktober 2021, 19:00 Uhr

Ort: Kath. Kneipp-Kinderhaus Walting, Leonhardistr. 40, 85137 Walting

Exkursion - Nachlese

kirchbuch-waagerecht-img_7989.jpg

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Einen Bus brauchte es allerdings schon, um die Exkursion zu ausgesuchten sakralen Bauwerken zu bewältigen. Knapp 20 Kulturbegeisterte folgten der Einladung, zusammen mit Frau Claudia Grund vom Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt fünf der Kirchen in der Region Altmühl-Jura zu besuchen. Im Morgennebel des Altmühltales brach die Gruppe vom Treffpunkt Beilngries/Kanalhafen nach Kottingwörth auf. Die dortige Kirche ist dem Heiligen Vitus geweiht, einem der 14 Nothelfer, die Frau Grund passend als „Alleskleber“ oder auch „Breitbandantibiotikum des Mittelalters“ bezeichnete. Im Verlauf des weiteren Tages begeisterte Frau Grund immer wieder mit viel Humor und ihrer angenehmen Art, ihren unglaublich großen Schatz an Fachwissen in lebendige Worte zu fassen. Zu sehen waren außerdem St. Blasius in Kirchbuch, die Kirchenburg Mariä Geburt in Kinding, die Wallfahrtskirche in Mettendorf sowie die Basilika in Greding. Zu entdecken gab es also Bauten und Kunstwerke unterschiedlichsten Alters und Stils – vom Gredinger Fresko aus dem Jahr 1370, das Christophorus den Christusträger darstellt, über das Kottingwörther Deckengemälde, das innerhalb von drei Monaten fertiggestellt wurde, bis zur beeindruckenden Architektur aus Holz in Kirchbuch, die direkt auf Holz ähnlich wie Bauernstuben bemalt ist und in dieser Form in den 1920er Jahren entstanden ist. So war auch zu erfahren, dass der Heilige Blasius auch als Winterengel bezeichnet wird, warum der Heilige Martin nur die Hälfte seines Mantels dem Bettler spendete und dass Stuckmarmor nicht so preiswert war wie weithin gedacht. Als kleinen Bonus spielte Silke Arnold vom Regionalmanagement beim Betreten der Kirche jeweils die dortige Orgel an.

Exkursion: Bustour durch den Altmühl-Jura - von Kirche zu Kirche

Referent: Dr. Claudia Grund, Leitung Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt

Datum/Zeit: Samstag, 25.September 2021, 9:00 Uhr bis 16 Uhr

Treffpunkt und Endpunkt: 92339 Beilngries/Hafen

Die bereits für Herbst 2020 geplante Tour wurde nun etwas abgewandelt und um zwei Stationen erweitert. Vormittags werden die Kirchen in Kottingwörth mit der Vituskapelle, St. Blasius in Kirchbuch und die Kirchenburg Mariä Geburt in Kinding besichtigt, nach der Mittagspause in der Krone Kinding folgen die Basilika in Greding und die Wallfahrtskirche in Mettendorf. Stilistisch bietet die Exkursion von den Anfängen des noch sichtbaren Kirchenbaus über Romanik, Gotik und Barock bis zur architektonischen Moderne ein breites Spektrum.

Hygiene, Abstand, 3G-Regel

Für alle Veranstaltungen gilt die 3G-Regel, teilnehmen können also Personen, die in Sachen Corona entweder vollständig geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sind. Bitte führen Sie Ihren Nachweis jeweils mit.

Ihr Ansprechpartner

Flyer Streifzug 2021

Nachlese

mehr

Nachlese

mehr