ankuendigung-tag-der-ausbildung-2018.jpg

NACHLESE

Tag der Ausbildung – ein Tag voller neuer Erkenntnisse, Einblicke und Ideen für die Zukunft der Auszubildenden von morgen

Das Regionalmanagement von Altmühl-Jura ist begeistert vom diesjährigen Tag der Ausbildung. Begeistert von den zahleichen Unternehmen (53) die dieses Jahr wieder teilgenommen haben und die sich große Mühe gemacht haben, den Schüler/innen die Ausbildungsberufe so praxisnah wie möglich nahe zu bringen; begeistert von der enormen Schülerzahl von 403 Schüler/innen aus 7 Schulen die sich auf den Weg quer durch die Region gemacht haben und begeistert von dem Einsatz und der Unterstützung der Begleitpersonen aus den unterschiedlichsten Bereichen (IHK Mittelfranken, IHK München und Oberfranken, Arbeitsagentur Weißenburg und Ingolstadt, Unternehmerfabrik Landkreis Roth, Kreisjugendring Eichstätt, Tourismusbüros Beilngries und Titting, Gemeinde Kinding, Lehrkräfte der Schulen).

Zweck des Projektes ist es, zum einen die Unternehmen in ihrer Suche nach Auszubildenden durch die Kontaktherstellung und der Möglichkeit des Austausches vor Ort zu unterstützen und zum anderen den Schüler/innen die Chance zu geben, sich vor Ort zu den Ausbildungsmöglichkeiten in den Unternehmen der Region zu informieren. Das Format hat sich bewährt, konstatiert Kathrin Peter (Regionalmanagerin von Altmühl-Jura), da es im Gegensatz zu Ausbildungsbörsen, den Austausch vor Ort ermöglicht und die Schüler/innen sich ein genaueres Bild über den potenziellen Arbeitgeber und die Ausbildungsstelle machen können. So haben sich die Schüler/innen nach den Grußworten der Schirmherrin Landtagsabgeordnete Tanja Schorer-Dremel und dem Geschäftsführer der Altmühl-Jura GmbH Manfred Preischl, entlang der insgesamt 30 Busrouten auf den Weg gemacht, um Tische einzudecken, Frucht-Cocktails zu mixen, Mauern zu errichten, Werkshallen und Büroräume zu besichtigen und so viel aus der Praxis für ihre Entscheidung der Berufswahl wie möglich mitzunehmen. 

Letztlich hat der Tag der Ausbildung die Erwartungen des Regionalmanagements voll und ganz erfüllt, indem er zum Austausch zwischen Unternehmen und Schüler/innen vor Ort beitragen hat und somit einen Beitrag für die regionale Wirtschaft im Wettbewerb um die Auszubildenden von morgen geleistet hat.

huber-se_1.jpgrohmann-baugruppe.jpgkaelte-reinhard.jpgimg_2622_1.jpgbaeckerei-sipl_1.jpg