Altmannstein | Beilngries | Berching | Breitenbrunn | Denkendorf | Dietfurt
Greding | Kinding | Kipfenberg | Mindelstetten | Titting | Walting

Im Herzen des Naturpark Altmühltal.

Eine Region in Aktion

Die gesamte Region war recht herzlich eingeladen hinter die Kulissen von Rathäusern, Kindergärten und Schulen, Schwimmbädern, Wasserver- und Entsorgungseinrichtungen zu schauen, bei Unternehmen in Gewerbegebieten einmalige Einblicke zu erhalten oder sich zu historisch interessanten Orten führen zu lassen. Die Gemeinden zeigten in einem vielfältigen Programm, was das Leben in der Region lebenswert macht – für die seit Generationen ansässige Bevölkerung ebenso wie für Neubürger.  Denn die Städte, Märkte und Gemeinden öffneten öffentliche Einrichtungen für Bürger, Neubürger und Gäste. Ortsansässige Firmen und Vereine luden zu Führungen, Vorträgen und Aktionen ein. Dabei war auch Zeit und Raum für Begegnungen mit Freunden und Bekannten, ebenso wie für das Kennenlernen von „Zugezogenen“, egal ob sie aus der Nachbargemeinde, einem anderen Landkreis, Bundesland oder gar aus einer anderen Nation stammen.

So können Bürger in ihrer Heimat – in der Region – Neues entdecken und Neubürger Kontakte knüpfen und ein Stück neue Heimat finden.

Aktionstag Altmühl-Jura

Hunderte Besucher haben sich in den 12 Altmühl-Jura Gemeinden am Sonntag, den 21. Mai 2017, auf den Weg gemacht und die vielfältigen Angebote des gemeinsamen Aktionstages „Eine Region in Aktion“ wahrgenommen. Der Aktionstag unter der Schirmherrschaft der Abgeordneten des Bayerischen Landtags, Tanja Schorer-Dremel, wurde über das Regionalmanagement von Altmühl-Jura initiiert und gefördert.

Manfred Preischl, Geschäftsführer der Altmühl-Jura GmbH und 1. Bürgermeister der Stadt Greding freute sich über die gute Resonanz und den erfolgreichen Verlauf. Bei gutem Wetter radelte er mit Gredingern durch die Region über Kinding nach Titting und machte so deutlich, dass Menschen Orts- und Regierungsbezirksgrenzen leicht überwinden können.

Mit dem Aktionstag von Altmühl-Jura soll verdeutlicht werden, dass wir in einer Region mit lebendigen, aktiven Städten, Märkten und Gemeinden leben, in denen es gut funktionierende Strukturen und Gemeinschaften gibt, sagte der stellv. Vorsitzende von Altmühl-Jura und Tittings Bürgermeister Andreas Brigl bei der Begrüßung in seiner Gemeinde an dem Aktionstag. Altmühl-Jura verfolge vor allem das gemeinsame Ziel, die Region, insbesondere den ländlichen Raum, zu stärken sowie die Bewahrung von Heimat und regionaler Identität. Dies soll unter anderem mit der Entwicklung attraktiver Angebote mit hoher Aufenthaltsqualität für die heimische Bevölkerung sowie für Gäste und der Bewusstseinsbildung für die Stärke des interkommunalen Verbundes erreicht werden.

In dem Projekt „Eine Region in Aktion“ kam dies besonders zum Ausdruck. Viele Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich mit einem attraktives und breitgefächerten Programm aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen und stellten so lebendig ihre Kommunen vor. Diese Aktionen und Projekte spiegeln auch die Attraktivität der einzelnen Kommunen wider, in denen eine hohe Lebens- und Wohnqualität herrscht. All diese Aktionen wären ohne das Zutun und das Engagement vieler ehrenamtlich Engagierter nicht umsetzbar gewesen. Daher dankt Altmühl-Jura allen Helfern und Unterstützern für die Realisierung dieses erfolgreichen Aktionstages. Bilder und Berichte aus den 12 Gemeinden finden Sie im Folgenden auf dieser Homepage.

Programm Aktionstag

Auftaktveranstaltung

auftaktveranstaltung-eine-region-in-aktion-2_lund_img_5100.jpg

Bei der Auftaktveranstaltung im Treffer-Stadl im Beilngrieser Ortsteil Kottingwörth warben die 12 Altmühl-Jura für ihre Aktionen und luden nach Altmannstein, Beilngries, Berching, Breitenbrunn, Denkendorf, Dietfurt, Greding, Kinding, Kipfenberg, Mindelstetten, Titting und Walting ein. Die Verantwortlichen, hoffen auf viele Besucher, so dass an diesem Tag „eine Region in Aktion“ sein wird.

„Das Ziel dieses Aktionstages ist die Darstellung der regionalen Lebensqualität mit Blick auf das vielfältige Angebot der Daseinsversorge im ländlichen Raum allgemein und ganz besonders im Gebiet der 12 Altmühl-Jura Gemeinden“, sagte Manfred Preischl, Geschäftsführer der Altmühl-Jura GmbH in seiner Begrüßung bei der Auftaktveranstaltung. Gekommen waren Stadt-, Markt- und Gemeinderäte, Vertreter der kommunalen Einrichtungen und Verwaltungen sowie ehrenamtliche Mitglieder von Vereinen, die sich am Aktionstag beteiligen. Preischl sowie die Veranstalter des Regionalmanagements von Altmühl-Jura, Kathrin Peter und Sabine Lund freuten sich besonders, die Schirmherrin, Landtagsabgeordnete Tanja Schorer-Dremel, MdL, den Eichstätter Landrat Anton Knapp sowie den stellvertretenden Landrat von Neumarkt, Josef Bauer, zu begrüßen. In ihrer Festrede lobte Schorer-Dremel, die Idee, an einem Tag den Fokus auf die Infrastruktur in der Region Altmühl-Jura zu legen: „Das ausgearbeitete Programm ist sehr reizvoll und charmant und zeigt, wie hoch die Infrastrukturleistungen in der Region sind.“ Sie dankte allen, die sich ehrenamtlich oder im Rahmen ihrer Tätigkeiten für den Aktionstag einsetzen und damit die Region präsentieren. Sie hoffe, dass sich viele Menschen ebenfalls dafür begeistern und das außergewöhnliche Angebot wahrnehmen.

Grußwort von Frau Schorer Dremel

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

es freut mich sehr, die Schirmherrschaft für den Aktionstag „Eine Region in Aktion – Altmühl-Jura“ übernehmen zu dürfen. Durch das UNESCO-Welterbe Limes und die Nähe zu den Großstädten Nürnberg, München und Ingolstadt ist Altmühl-Jura der Geschichte und Tradition verbunden und gleichzeitig weltoffen und der Zukunft zugewandt. Die 12 Gemeinden verbindet die Zugehörigkeit zum Naturpark Altmühltal. Die hohe Lebensqualität und hervorragende Infrastruktur machen unsere Region so liebens- und lebenswert. So vielfältig wie die Menschen sind die dargebotenen Aktionen der teilnehmenden Institutionen. Lassen Sie sich den Blick hinter die Kulissen nicht entgehen! Auch ich freue mich auf die zahlreichen Möglichkeiten der Begegnung und des Kontakts an diesem Tag und wünsche uns allen interessante und bereichernde Stunden im Herzen Bayerns.

Tanja Schorer-Dremel, Mitglied des Bayerischen Landtags

Aktionstag Beilngries

eine-region-in-aktion_beilngries_kevenhuell1.jpg

Spielen – Lernen – Leben in der Stadt Beilngries und den Ortsteilen

6 Kindergärten – 6 Möglichkeiten: Die Kindergärten in Beilngries und seinen Ortsteilen stellen ihr Angebot bei einem Tag der Offenen Tür vor

Eine große Herausforderung stellt in den kommenden Jahren die Kinderbetreuung in der Großgemeinde Beilngries dar. Dieses wichtige Thema wurde in Beilngries am Aktionstag mit Leben gefüllt. 6 Kindertagesstätten, darunter auch die schulvorbereitende Einrichtung im sonderpädagogischen Förderzentrum in Beilngries, stellten ihre verschiedenen Angebote vor. Bürgermeister Anetsberger begrüßte die Gäste und Besucher im einzigen städtischen Kindergarten in der Großgemeinde Beilngries, dem Kindergarten „St. Andreas“ in Wolfsbuch. Alle Einrichtungen boten für Kinder und Erwachsene ein abwechslungsreiches Programm. Führungen durch die gesamten Einrichtungen, Präsentation mit einem Überblick aller Einrichtungen mit ihren Besonderheiten, Spiele sowie Kaffee und Kuchen wurden angeboten. Alle Einrichtungen waren gut besucht, vorwiegend von Eltern und Großeltern der Kinder, die die Einrichtungen bereits besuchen und den Sonntagnachmittag zum Spielen mit Freunden nutzen wollten. Aber auch junge Eltern informierten sich über die Angebotsbreite der Kinderbetreuung in der Großgemeinde in Beilngries. Die Kindergartenleiterinnen standen mit ihren Mitarbeiterinnen gerne für Auskünfte zur Verfügung.

Programm Beilngries

Aktionstag Berching

berching_eroeffnung-01.jpg

Jubiläum – 25 Jahre Rhein-Main-Donau-Kanal in der Stadt Berching

Bei schönen Wetter kamen viele Bürger und Besucher in die historische Altstadt von Berching, wo zahlreiche Aktionen angeboten wurden. Eine geführte Wanderung mit Alexander Delacroix hatte das Ökokloster Plankstetten als Ziel. Unterwegs wurde die Schleuse Berching mit Rupert Meier besichtigt. Die Gruppe ließ den Tag in der Klosterschenke ausklingen.

Bürgermeister Ludwig Eisenreich konnte bei der Eröffnung der Ausstellung „25 Jahre Kanal“ viele interessierte Besucher begrüßen. Die Ausstellung wurde größtenteils aus den privaten Bilder von Alfons Lichtenegger, Roland Schickel, Ulrich Trommer und Edmund Pawek von Anikó Kerl (Tourismusbüro Stadt Berching) zusammengestellt. Die Fotoausstellung und die Fossilienfunde von Herrn Schimpl können noch bis 14. Juli zu den Rathausöffnungszeiten besichtigt werden.

Nach der Eröffnung ging es dann gleich mit Heiner Bauer zur geführten Wanderung „Berching zwischen den Kanälen“.

Vereine wie Frauenunion, Bolivienhilfe, Lateinamerikahilfe PRIMUM VIVERE, Kaninchenzuchtverein, Wasserwacht, BRK, Soziales Netzwerk, der Förderverein Grund- und Mittelschule Berching und Gluckfreundeskreis informierten über die Arbeit ihrer Vereine am Reichenauplatz. Sie sorgten auch für das leibliche Wohl in der historischen Altstadt. Es gab von Kaninchen bis Motorboot vieles zu bestaunen. Die Altstadtfreunde stellten mehrere Projekte vor, der Stadtentwicklungsverein präsentierte sein neustes Projekt „Slow Spots“ mit einer Ausstellung. Er stellte erstmals ein kleines Büchlein unter dem Titel: Citta Slow Berching: Slow Spots – Rückzugsorte vom Alltag“ vor, das auch im Tourismusbüro für 5,- € erworben werden kann.

Die Besucher konnten sich auch an der Kläranlage Berching bei einem Tag der „Offenen Tür“ über das neue Blockheizkraftwerk informieren. 

Am Abend hieß es Vorhang auf in der Berchinger Kulturfabrik bei der Aufführung „Der Watzmann ruft“. Die Vorstellung war gut besucht.

Programm Berching

Aktionstag Breitenbrunn

breitenbrunn_blaskapelle_instrumentenkarussell2_swp_210517.jpg

Musik hat am Aktionstag in Breitenbrunn insbesondere am unteren Markt in der Luft gelegen. Der Tag hatte mit einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert von Jacek Machura, in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt begonnen.

Die Blaskapelle Breitenbrunn sorgte hier für die musikalische Gestaltung. Danach gaben die Musikanten den Takt an beim kurzen Festzug zum Haus der Musik. Bürgermeister Johann Lanzhammer begrüßte die Besucher am unteren Markt. Er sagte, Ziel sei es, die regionale Lebensqualität mit Blick auf das vielfältige Angebot der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum darzustellen. Er dankte der Blaskapelle für deren Bereitschaft, den Tag zu gestalten und gab den Startschuss für vergnügliche Stunden bei viel Musik und guter Laune. Zur Blasmusik der Kapelle der Jungbläser ließen sich die zahlreichen Gäste frische Weißwürste, Brezen, gegrilltes sowie lecker Kuchen und Torten schmecken. Kinder tobten vergnügt in einer Hüpfburg. Im Mittelpunkt stand das Haus der Musik, deren Renovierung und Sanierung vor fünf Jahren nach hunderten von ehrenamtlichen Arbeitsstunden und mit finanzieller Hilfe der Städtebauförderung abgeschlossen wurde. Tobias Reichel, Vorsitzender der Blaskapelle führte durch das neue Domizil. Am Nachmittag drehte sich dann das Instrumentenkarussell im Probenraum der Musiker. Dort standen sämtliche Instrumente eines Blasorchester nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum Ausprobieren zur Verfügung. Interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene konnten herausfinden, welches Instrument zu ihnen passt. Denn neue Mitglieder sind in der Blaskapelle Breitenbrunn jederzeit willkommen.

Am Nachmittag konnte auch die Nahwärmeversorgung im benachbarten Haus unter der Führung von Marktrat Rainer Hauck besichtigt werden.

Bürgermeister Lanzhammer und die Blaskapelle Breitenbrunn waren mit der Resonanz der vielen Besucher sehr zufrieden.

Programm Breitenbrunn

Aktionstag Denkendorf

denkendorf-dsc_9472.jpg

Frisches Trinkwasser – Quell des Lebens in der Gemeinde Denkendorf

Großer Andrang herrschte beim Aktionstag an der Kläranlage Denkendorf. Gut angenommen wurden dabei die fünf Führungen der beiden Klärwärter Franz Landes und Robert Forster.

Sie klärten die Besucher über die Funktionsweise der Denkendorfer Anlage, der Gemeinschaftskläranlage Zandt sowie die Teichkläranlage in Gelbelsee auf. Großen Wert legten die beiden Klärwärter auf die Aufklärung, was denn in einer Kläranlage was zu suchen hat, bzw. was auf keinen Fall über die Kanalisation entsorgt werden darf.

Dabei zeigten sie in einer eindrucksvollen Ausstellung, einen Fundus von Dingen, die einfach nicht in einer Toilette entsorgt werden dürfen – aber durchaus dort bereits gefunden wurden: dazu gehörte Kinderspielzeug, Bälle, Einweghandschuhe oder auch ein ganzes Gebiss. Sogar ein Felsbrocken hatte es in die Kanalisation geschafft und musste damals aufwendig geortet und entsorgt werden.

Bürgermeisterin Claudia Forster begrüßte am Nachmittag die zahlreichen Besucher und wies auf die immense Bedeutung des Wassers und den notwendigen verantwortungsvollen Umgang mit dem Abwasser hin.

Die Denkendorfer Jugendfeuerwehr unter der Leitung der Jugendwarte Sebastian Dix und Roland Scheiblecker bearbeitete anschließend ruhig und ordnungsgemäß einen fingierten Ölunfall im Löschwasserteich.

Forster freute sich über die zahlreichen Besucher und das damit zum Ausdruck gebrachte große Interesse an dem Thema.

Programm Denkendorf

Aktionstag Dietfurt

Freizeit und Natur in der Stadt Dietfurt

„Pack die Badehose ein…!“ hieß es am Aktionstag „Eine Region in Aktion“ in Dietfurt. Hoch über der Stadt eröffnete das neue 7-Täler- Panoramabad bei freiem Eintritt seine Pforten. Besonders am Nachmittag war das Bad bei gutem Wetter gut besucht, sowohl um zu Baden als auch um es zu begutachten. Nach einer ein-einhalbjährigen Renovierungsphase, in der das Bad für die Schwimmer geschlossen war, war der Sprung ins kühle Nass endlich wieder möglich. Schwimmbecken und Kinderbereich, Umkleiden und die Technik sind nun wieder auf dem neuesten Stand, freute sich Bürgermeisterin Carolin Braun mit den zahlreichen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Bei Führungen konnten die Besucher hinter die Kulissen der Technik des Schwimmbades schauen. Aber auch Spiel und Spaß bei guter Bewirtung stand auf dem bunten Rahmenprogramm. Viele Besucher nahmen am Gewinnspiel teil und am Bocciaturnier des Jugendparlamentes. Am Abend standen dann die Gewinner fest, denen die Preise überreicht wurden.

Bildung im Kaminkehrer-Handwerk

Kaminkehrer bringen Glück! Dieses Glück kam am Aktionstag zu den Kaminkehrern im Kaminkehrer Aus- und Fortbildungszentrum in Mühlbach selbst ins Haus, als das neue Schulungsgebäude am Vormittag eingeweiht wurde. Obermeister Peter Wilhelm konnte dazu zahlreiche geladene Gäste begrüßen, unter anderem Dr. Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz, der ein Grußwort hielt. Staatssekretär Albert Füracker, MdL würdigte mit einer Festansprache das Engagement der Kaminkehrer. Bei einem Rundgang versuchten auch die geladenen Gäste sich bei verschieden Geschicklichkeitsprüfungen, so wie es dann den ganzen Tag über die zahlreichen großen und kleine Besucher machen konnten. Informationen zu Heizung, Energie und Umwelt gab es in einer Fachausstellung, für die großes Interesse gezeigt wurde. Und auch für das leibliche Wohl war von der hervorragenden Küche des Hauses gesorgt worden.

Programm Dietfurt

Aktionstag Greding

img_0698.jpg

Aktiv durch die Region – Gredinger Radtour nach Titting

Auf die Einladung von Bürgermeister Manfred Preischl hin hatten sich um 9.30 Uhr einige ebenso motivierte wie sportliche Radfahrer am Gredinger Altstadtparkplatz eingefunden, um eine Radtour nach Titting zu unternehmen. Das Stadtoberhaupt begrüßte die Radler und übergab im Anschluss aufgrund einer weiteren terminlichen Verpflichtung das Zepter – oder besser den Fahrradlenker – an seinen Amtskollegen, Herrn Oswald Brigl, der die Tour sozusagen von offizieller Seite begleitete.

Einen ersten Stopp legte die Gruppe im idyllischen Anlautertal in Titting zu einem „Frühstücksplausch“ mit der Landtagsabgeordneten Tanja Schorer-Dremel ein. Anschließend stand eine „kleine“, aber umso interessantere Führung durch das Tittinger Wasserschloss auf dem Programm, zu der Brauereichef Michael Gutmann seine Gredinger Gäste persönlich eingeladen hatte. Anschließend kehrten die Radler zu einer zünftigen und stärkenden Mittagspause ins hiesige Bräustüberl ein, wo auch Bürgermeister Manfred Preischl wieder zur Gruppe stieß. Gemeinsam machte man sich bei herrlichem Frühlingswetter auf den Rückweg nach Greding, bei dem man die landschaftlichen Schönheiten der Region in allen Zügen genießen konnte.

Programm Greding

Aktionstag Kinding

eine-region-in-aktion_-verlosung_lund_img_5209.jpg

Tag der offenen Tür in den Betrieben von Haunstetten – Markt Kinding

Der Tag der offenen Tür in den Haunstetter Betrieben lockte mehr als 1000 Besucher in den Kindinger Ortsteil. „Das war ein voller Erfolg“, freute sich Vera Gabler, Unternehmerin der Fa. Elektro Seber am Ende des Aktionstages. Sie hatte als Sprecherin der Gewerbebetriebe Haunstetten die Organisation des „Tag der offenen Tür“ der Betriebe in dem Kindinger Ortsteil übernommen.

Anlass war der Aktionstag „Eine Region in Aktion – Altmühl-Jura!“ des Regionalmanagements von Altmühl-Jura. Die elf Betriebe teilnehmenden Betriebe boten den mehr als 1000 Besuchern nicht nur einen Blick in die großen und kleinen Werkshallen, sondern auch interessante Betriebsführungen an. Groß und Klein, junge und ältere Bürger aus den drei Landkreisen Eichstätt, Neumarkt und Roth sowie aus Ingolstadt – wie die Autokennzeichen verrieten – sahen, wie sich Leben und Arbeiten auf dem Land wunderbar verbinden lässt. Mitten in den Hopfen- und Rapsfeldern stehen moderne Werkshallen, die mit moderner Technik und viel Know-How ihre Produkte in die ganze Welt vertreiben. „Das hätt´ ich nicht gedacht, dass hier richtige Global Player angesiedelt sind“, zeigten sich Einheimische beeindruckt nach ihrem Rundgang. Dass die meisten Unternehmer Existenzgründer aus Haunstetten sind, macht Bürgermeisterin Rita Böhm besonders stolz, sagte sie in ihrer Ansprache. Das Bauland für die Gründer habe die Gemeinde zu einem günstigen Preis zur Verfügung gestellt. „Wir wollten, dass aus den Dörfern keine Schlaforte werden, die die Menschen in der Früh verlassen und erst am Abend wieder kommen“, erklärte Böhm. Dies ist ihr nun gelungen, denn inzwischen gäbe es in diesem Ortsteil fast so viele Arbeitsplätze wie Einwohner, freute sich Böhm über diese positive Entwicklung. Mit vielen jungen und qualifizierten Mitarbeitern gäbe es hier Arbeitsplätze auf hohem Niveau. Der dann folgende Applaus der Anwesenden im voll besetzten „Biergarten“ galt dann auch dem Engagement der Unternehmer. Unter den Besuchern waren auch viele Schüler, die sich für eine Ausbildung oder ein Praktikum interessierten und so in Zukunft eine qualifizierte und junge Belegschaft stellen. Auch Geflüchtete waren mit Ihren ehrenamtlichen Helfern gekommen, um sich über Ausbildung und Berufschancen zu informieren. Die Kinder – bestimmt die Unternehmer von Morgen – konnten mit Buntstiften, Torwandschießen und auf der Hüpfburg ebenfalls aktiv werden. Wer alle Unternehmen besucht hatte, dem winkten mit der Teilnahme an einem Gewinnspiel auch noch attraktive und wertvolle Preise, die die Unternehmer spendiert hatten. Die Hopfenkönigin Ramona Horndasch zog die glücklichen Gewinner, die nicht nur aus den Kindinger Ortsteilen kamen, sondern auch aus Pollenfeld oder Oberdolling. Die Bürgermeisterin dankte Vera Gabler für die hervorragende Organisation, den Unternehmern der Betriebe für ihr großes Engagement, sowie der Landjugend, dem FC Haunstetten und der Hofmetzgerei Dexl für die Bewirtung. Dass sich „Leben und Arbeiten auf dem Land“ eben gut verbinden lässt, zeigte dann auch die abschließende Kräuterwanderung mit Claudia Wittmann rund um das Gewerbegebiet.

Programm Kinding

Aktionstag Kipfenberg

img_20170521_154850.jpg

Vielseitiges Programm im Markt Kipfenberg

Freizeit und Natur

Mit einem Abstecher im Freibad „Am Limes“ konnten Besucher, die nach Kipfenberg gekommen waren und Einheimische den Aktionstag beginnen. Nicht nur schwimmen war hier angesagt. Unter Führung von Bademeister Hans-Jürgen Merkl war es auch möglich, den Technikraum zu besuchen und sich alles genau erklären zu lassen.

Internationaler Museumstag

Im Römer und Bajuwaren Museum, das zum Internationalen Museumstag mit einem Spezialprogramm aufwartete, hielt Kreisheimatpfleger Dr. Karl-Heinz Rieder einen kurzweiligen Abendvortrag unter dem Motto „Spurensuche: Was man in Erdaufschlüssen alles entdecken kann“. Der Vortrag bot den Zuhörern einen breitgefächerten Einblick in die verschiedensten Entdeckungen der vergangenen Jahrzehnte. Wer ihm zuhörte, erfuhr nicht nur, woher der Sand im hiesigen Boden kommt (der hier gar nicht natürlich vorkommt), sondern vielmehr noch, dass die Gegend um Kipfenberg bereits in vorrömischer Zeit kontinuierlich als Siedlungsgebiet genutzt wurde. Die Entdeckungen machte er dabei nicht nur bei Bauarbeiten, durch die der Boden geöffnet wurde, sondern zum Beispiel auch nach einer Aktion des Naturschutzbundes, bei der eine rechteckige Fläche von der Grasnarbe befreit wurde, um bestimmten Pflanzen die Möglichkeit zu wachsen zu geben. So kamen im Laufe der Jahre zahlreiche gängige und auch seltene Fundstücke zu Tage, wie das mögliche „Kalendermesser“, das momentan im Museum zu sehen ist (Text: Yvonne Halfter, Römer und Bajuwaren Museum).

Miteinander Feiern – Miteinander Reden

Zum Frühlingsfest (Kermes) der Türkisch-Islamischen Gemeinde strömten hunderte Besucher. Nach der Begrüßung durch den Ersten Bürgermeister Christian Wagner konnte aus dem reichhaltigen Angebot an türkischen Spezialitäten gekostet werden. In freundschaftlicher Atmosphäre erfolgten den ganzen Tag über Führungen durch die Moschee und die Räume des 1997 gegründeten Vereins. Aydin Osman erläuterte dabei auch die fünf Säulen des Islams und beantwortete zahlreiche Fragen. Die Besucher fühlten sich herzlich willkommen.

Frisches Trinkwasser – Quell des Lebens

Bei einer Führung über das Areal des kommunalen Wasser- und Klärwerks bestand die Möglichkeit, sich über die Wasserver- und entsorgung zu informieren und „hinter“ die Kulissen zu schauen. Die Klärwärter standen für Fragen der Besucher zur Verfügung.

Programm Kipfenberg

Aktionstag Titting

Römische Geschichte erleben im Markt Titting

Mit dem Aktionstag von Altmühl-Jura soll verdeutlicht werden, dass wir in einer Region mit lebendigen, aktiven Städten, Märkte und Gemeinden leben, in denen es gut funktionierende Strukturen und Gemeinschaften gibt, so der stellv. Vorsitzende von Altmühl-Jura und Tittings Bürgermeister Andreas Brigl.

Die 12 Altmühl-Jura-Gemeinden Altmannstein, Beilngries, Berching, Breitenbrunn, Denkendorf, Dietfurt, Greding, Kinding, Kipfenberg, Mindelstetten, Titting und Walting verfolgen vor allem folgende gemeinsame Ziele:

1.    Stärkung der Region und v.a. des ländlichen Raums

2.    Bewahrung von Heimat und regionaler Identität

3.    gemeinsame Weichenstellung für die Herausforderungen der Zukunft

4.    Entwicklung attraktiver Angebote mit hoher Aufenthaltsqualität für die heimische Bevölkerung wie auch für die Gäste

5.    Bewusstseinsbildung für die Stäreke des interkommunalen Verbundes

6.    Generierung von Fördermitteln aus EU/Bund/Land für kommunale Projekte und Maßnahmen

Dies alles findet Ausdruck in dem Projekt „Eine Region in Aktion“, an dem sich viele Bürgerinnen und Bürger beteiligen und ein attraktives und breitgefächertes Programm aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen ihrer Kommunen vorstellen. Es sind Aktionen, die ohne das Zutun und das Engagement vieler ehrenamtlich Engagierter nicht umsetzbar wären, sagt Bürgermeister Brigl. Diese Aktionen und Projekte spiegeln auch die Attraktivität unserer Kommunen wider, in denen eine hohe Lebens- und Wohnqualität herrscht.

Im Markt Titting konnten die Bürgerinnen und Bürger bei einer Wanderung entlang des Limes mit der Naturparkführerin, Ruth Wallmann, römische Geschichte erleben. Ziel war der Limesturm in Erkertshofen, an dem Bürgermeister Andreas Brigl zahlreiche Gäste begrüßen konnte. Für die kulinarische Verköstigung sorgten die „Limesschützen“ aus Erkertshofen sowie Anton Bauernfeind, der die Besucher mit Pizzabrötchen – hergestellt im rekonstruierten römischen Backofen – verwöhnte. Das von den Limesschützen angebotene Schnupper-Bogenschießen stieß vor allem bei den Kindern und Jugendlichen auf große Begeisterung. Am Aktionstag ebenfalls beteiligt hat sich der Kindergarten St. Andreas in Kaldorf, der sein 20-jähriges Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür verbunden hat und nach einer gemeinsamen Andacht mit Pfarrer Johannes Trollmann ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm zusammengestellt hat.

Programm Titting

Aktionstag Walting

eine-region-in-aktion_walting_p1090143_1.jpg
Programm Walting
region-in-aktion_vorderseite.jpg region-in-aktion_altmannstein.jpg region-in-aktion_beilngries.jpg region-in-aktion_berching.jpg region-in-aktion_breitenbrunn.jpg region-in-aktion_denkendorf.jpg region-in-aktion_dietfurt.jpg region-in-aktion_greding.jpg region-in-aktion_kinding.jpg region-in-aktion_kipfenberg.jpg region-in-aktion_mindelstetten.jpg region-in-aktion_titting.jpg region-in-aktion_walting.jpg